Statuten vom Mai 1992, revidiert 9.April 1999

Art. 1

Unter dem Namen Junggesellen Oberneunforn" besteht ein Verein nach Art. 60 ff ZGB mit Sitz in Oberneunforn. Der Verein hat zum Zweck. das Brauchtum des Hochzeitsschiessens zu veranstalten. Daneben kann der Verein weitere, dem allgemeinen Interesse dienende Aufgaben übernehmen.

Art. 2

Der Verein besteht aus eingeschriebenen und nicht-eingeschriebenen Mitgliedern. Die Mitgliedschaft kann generell erst in jenem Kalenderjahr erworben werden. in welchem das 15.Altersjahr vollendet wird.

Art . 3

Als eingeschriebene Mitglieder werden nur ledige, männliche Einwohner von Neunforn aufgenommen. Die Mitgliedschaft wird erworben durch schriftlichen Antrag und Verpflichtung zur Mitarbeit im Verein. Der Vorstand entscheidet über den Antrag.

Die Mitgliedschaft endet automatisch mit der Heirat des Mitglieds oder durch Beschluss des Vorstandes nach erfolgtem Gespräch mit dem Mitglied. ( z.B. wegen Wegzug oder mangelnder Mitarbeit im Verein ).

Art. 4

Die Einwohner anderer Gemeinden können beim Vorliegen wichtiger Gründe als Mitglieder aufgenommen werden. Die Versammlung entscheidet über einen entsprechenden Antrag des Vorstandes.

Art. 6

Mit dem Beitritt zum Verein als eingeschriebenes Mitglied verpflichtet sich der Neueintretende, an den Vereinsanlässen seine Mitarbeit in zumutbarem Rahmen zur Verfügung zu stellen. Über Entschuldigungsgründe entscheidet der Vorstand.

Ein eingeschriebenes Mitglied, das ohne wesentliche Gründe seinen Pflichten nicht nachkommt kann auf Beginn eines Kalenderjahres vom Vorstand als nicht-eingeschriebenes Mitglied bezeichnetwerden.

Art- 7

Sämtliche eingeschriebenen Mitglieder bezahlen einen Jahresbeitrag an den Verein. Dieser beträgt im Maximum CHF 200.00

Art- 8

Die Geschäfte des Vereins werden durch folgende Organe besorgt:

- Die Versammlung aller Mitglieder

- Den Vorstand

- Die Rechnungsrevisoren

Das Vereinsjahr entspricht dem Kalenderjahr

Art. 9

Die Versammlung findet jährlich im ersten Halbjahr statt. Zutritt haben sämtliche Mitglieder. Persönliche Einladungen sind allen eingeschriebenen Mitgliedern zukommen zu lassen, wogegen nicht-eingeschriebene Mitglieder in geeigneter Weise öffentlich auf die Versammlung aufmerksam gemacht werden.

Art. 10

Der Vorstand setzt den Versammlungstermin fest und gibt diesen den Mitgliedern mindestens zwei Wochen zum voraus zusammen mit der Traktandenliste bekannt.

Die Versammlung hat folgende Befugnisse:

1)Wahl von Stimmenzählern.

2) Genehmigung des Protokolls der letzten Versammlung.

3) Genehmigung der Jahresrechnung.

4) Bestimmung der Jahresbeitrages.

5) Beschluss über das Jahresprogramm auf Antrag des Vorstandes

6) Beschluss über Ausgaben von über Fr. 200

7) Wahl des Vorstandes, inkl. Aufgabenverteilung und der Rechnungsrevisoren.

8) Aufnahme von Mitgliedern mit Wohnsitz außerhalb von Neunforn.

9) Statutenrevisionen.

10) Entscheid bei Uneinigkeiten n-Nischen Vorstand und Mitgliedern in letzter Instanz.

Art 11

Als nicht-eingeschriebene Mitglieder gelten:

 

sämtliche männlichen Einwohner von Neunforn. die das 15.Lebensjahr vollendet haben, ledig sind und nicht Aktivmitglieder

Aktivmitglieder, die durch Heirat ausgeschieden sind und ein ausdrückliches Begehren auf weitere Mitgliedschaft im Verein stellen. Die Versammlung entscheidet über ein allfälliges Gesuch.  

 

Die Versammlung ist beschlussfähig, wenn sie rechtzeitig und mit Traktandenliste angekündigt wurde und mindestens 1/3 der eingeschriebenen Mitglieder neben dem Vorstand anwesend sind.

Das Stimmrecht haben nur die eingeschriebenen Mitglieder

Die Abstimmungen erfolgen offen. Es entscheidet das absolute Mehr der Anwesenden. Bei Stimmengleichheit gilt der entsprechende Antrag als abgelehnt.

Art. 12

Der Vorstand wird jeweils auf die Dauer von 2 Jahren durch die Versammlung gewählt, Er besteht aus 3 Mitgliedern:

- dem Präsidenten

- - dem Kassier und Aktuar

- - dem Materialverwalter.

Der Vorstand vertritt den Verein nach außen und hat für ein gutes Einvernehmen zwischen den Mitgliedern, aber auch mit den Behörden. Einwohnern und anderen Vereinen zu sorgen.

Der Vorstand entscheidet gemeinsam über :

- Angelegenheiten. die ihm die Statuten zuweisen.

- Abhaltung der Jahresversammlung und deren Traktanden.

- Ausgaben bis Fr. 200.-

 

Der Vorstand versammelt sich zu Sitzungen nach Einladung des Präsidenten.

Art. 13

Der Präsident ist verantwortlich für:

- Einberufung und Leitung von Sitzungen.

- Leitung der Versammlungen.

- Einberufung und Organisation von Anlässen. unter Mitarbeit anderer (Vorstands-) Mitglieder.

- allgemeine Förderung des Vereins und seines Ansehens. die Einhaltung der

Sicherheitsvorschriften beim Hochzeitsschiessen.

Der Präsident wird vertreten durch den Materialverwalter.

Art. 14

Der Kassier / Aktuar ist zuständig für:

- eine saubere und korrekte Kassenführung.

- die Erstellung der Jahresrechnung bis zum 31.März des folgenden Jahres.

- Führung eines Mitgliederverzeichnisses.

- Erstellung und Verteilung von Einladungen.

- Führung der Korrespondenz.

- Führung des Protokolls an Sitzungen und Versammlungen.

 

Art. 15

 

Der Materialverwalter ist zuständig für:

- die Verwaltung sämtlichen Materials ( Mörser, Getränke, Bar, Fahrzeuge

- die Organisation von geeigneten Einstellmöglichkeiten.

- Pflege und Ersatz von Material.

- Halten eines genügenden Vorrates an Schwarzpulver.

Art- 16

 

Die 2 Rechnungsrevisoren werden von der Versammlung für 2 Jahre gewählt. Sie prüfen die Jahresrechnung bis spätestens zum 1.März des folgenden Jahres auf Vollständigkeit und Richtigkeit. Sie erstellen einen Bericht zuhanden der Versammlung mit Antrag.

Art. 17

Jedes eingeschriebene Mitglied kann für mindestens eine Wahlperiode in den Vorstand oder als Rechnungsrevisor gewählt werden. Jedes Aktivmitglied ist verpflichtet. eine solche Wahl für 2 Jahre anzunehmen.

Art. 18

Der Jahresbeitrag, der von den Mitgliedern zu bezahlen ist. wird auf Antrag des Vorstandes von der Versammlung festgelegt. Im Prinzip ist kein Beitrag zu erheben.

Für Verbindlichkeiten des Vereins haftet grundsätzlich das Vereinsvermögen. Die persönliche Haftung der Mitglieder beträgt maximal CHF 200.00

Für die persönliche Versicherung während der Vereinsanlässe hat jedes Mitglied selbst besorgt zu sein. Eine Haftung des Vereins gegenüber einem Mitglied ist ausgeschlossen.

Art. 19

Der Verein hat primär das Hochzeitsschiessen für seine Mitglieder zu gewährleisten. Anrecht auf das Schießen am Tag der kirchlichen Trauung haben alle Mitglieder. Es wird zu folgenden Zeiten geschossen:

- um 05.00 Uhr

- vor dem Betreten der Kirche.

- beim Verlassen der Kirche.

- bei einer eventuellen Rückkehr in das Dorf während des Tages.

- beim Betreten und Verlassen des Zivilstandsamtes (zivile Trauung), sofern dies am gleichen Tag stattfindet wie die kirchliche Trauung.

 

Der Ablauf des Hochzeitsschiessen ist ein Brauchtum und kann als solches prinzipiell weder vom Vorstand noch von der Versammlung abgeändert werden.

 

Das heiratende Mitglied stellt dem Verein genügend trockenes Holz zur Verfügung, damit während den Schiessanlässen ununterbrochen ein Feuer unterhalten werden kann, Die Vereinsmitglieder holen das Holz in der Regel in der Woche vor derHochzeit beim heiratenden Mitglied ab.

Die Versorgung mit Getränken ist Sache des heiratenden Mitgliedes. Er hat Anrecht auf einen Aperitif nach dem Gottesdienst. Ein Schießen außerhalb der Gemeinde findet nicht statt. Über Ausnahmen entscheidet der Vorstand.

Der Sicherheit beim Schießen ist größte Beachtung zu schenken.

Eine Hochzeit bildet gesamthaft einen Anlass. die Mitglieder sind gehalten, wenn möglich bei allen Teilen anwesend zu sein.

 Art. 20

Der Verein gewährleistet, dass keine ledige junge Frau aus Oberneunforn einen auswärts wohnenden Mann heiratet, ohne dass dieser einen Tribut für seine Frau entrichtet. Dieser Tribut wird nicht in Geld entrichtet. Die Verhandlungen werden vom Vorstand einberufen. Entrichtet ein Mann den Tribut, so hat die Hochzeitsgesellschaft Anrecht auf einen Aperitif den der Verein auszuschenken hat.

Art. 21

Der Verein veranstaltet andere Anlässe, die im Interesse der Allgemeinheit, insbesondere der Jugend dienen.

Er ist nicht primär auf Profit ausgerichtet.

Kameradschaft, Zusammenhalt und gegenseitige Hilfestellung auch in persönlichen Angelegenheiten ist für die Mitglieder selbstverständlich.

Art. 22

Der Verein übernimmt sämtliches Vermögen, das vorgängig durch die Hochzeitsschützen gebildet wurde. Dieses umfasst einen Geldbetrag in bar und ein Sparheft bei der Raiffeisenbank Neunforn mit Saldo per 01. Juni 1992

diverses; Schiessmaterial, Fahrzeuge. Wein. und Kleinmaterial.

Der Verein gilt als gegründet. wenn mindestens 10 Mitglieder einer Gründung zustimmen und als eingeschriebene Mitglieder mitmachen wollen. Die vorliegenden Statuten sind danach durch die Versammlung zu genehmigen.

Der Verein kann aufgelöst werden. wenn dies 2/3 der eingeschriebenen Mitglieder verlangen oder wenn der Bestand an eingeschriebenen Mitgliedern unter 3 sinkt Ein allfälliges Vermögen ist einem gemeinnützigen Zweck zugunsten der Jugendlichen Bevölkerung in der Schweiz zu übergeben.

Die Statuten sind zu vervielfältigen und jedem eingeschriebenen Mitglied zu übergeben.